Stylebook-Logo Fashion Week NY stylebook
Marc Jacobs Fashion Show in New York

Foto: getty images

Quer, längs, breit, schmal
von Susanna Riethmüller
Auf Streifzug mit Marc Jacobs

Eines der Highlights auf der New York Fashion Week: Die Show von Marc Jacobs. Den Sommer 2013 verbringt der Designer auf Streife – so plakativ, dass dieses Wortspiel ausnahmsweise erlaubt ist. Ach ja: Jacobs’ im Winter angedeutetes 90er-Revival geht übrigens in die zweite Runde.

  • 1/11

    Foto: getty images

    Sträflingskluft? Nein, die neue Kollektion von Marc Jacobs


Streifen – überall. Längs auf Röcken, Blazern, Mänteln, Taschen, T-Shirts. In Rot, Beige oder Schwarz auf Weiß. Als All-Over-Tapetenprint, teilweise als dicke 60ies-Block-Variante. Oder das genaue Gegenteil: Quer und so kleinteilig, dass die Streifen vor dem Auge zu einem testbildartigen Muster zerflirrten. Zuletzt sogar elegant auf bodenlangen Roben, zum Saum hin psychedelisch auslaufend, fast schon eine Art-Déco-Anleihe.

Anzeige

Marc Jacobs hatte sein Lieblingsmuster für den kommenden Sommer scheinbar schnell gefunden – und zog es durch. Klingt langweilig? Nein! Jacobs verzichtete auf maritime Assoziationen. Und das muss man bei diesem Thema ja auch erst einmal schaffen.

Sein Geheimrezept: Am 90er-Rivival feilen, das er bereits in seiner letzten Winter-Kollektion angedeutet hatte. Im kommenden Sommer sitzen die Röcke tief auf der Taille. Bauchfrei tief. So tief, dass es einem nach Jahren der High-Waisted-Mode fast unanständig vorkommt. Oder wann haben Sie zuletzt einen Hüftknochen gesehen? Trotzdem: Noch im Winter war man zusammen gezuckt, wollte das Grunge-Jahrzehnt nicht so recht zurückkommen lassen. Jetzt wirkte es – angesichts der ansonsten klassisch gehaltenen Linie – erfrischend modern.

STYLEBOOK-Lieblings-Looks: Ein schwarzer Sweater mit Mickey-Maus-Print. Ein T-Shirt, das den Streifen-Look reduziert als simplifizierten Barcode-Printaufgriff.

Kommentare