Katjas Kladde von Katja Kessler
Das f(r)ühlt sich gut an! Endorphine marsch!

Katja Kessler schreibt in Ihrer Kolumne "Katjas Kladde" über Frühlingsgefühle

Katjas Kladde von Katja Kessler

Woran merkste, dass Frühling ist?
Also, du ziehst diese unfassbar weißen Füße aus den Socken und denkst: Ha! Kenn ich doch aus dem Tatort! Wenn Maria Furtwängler die Kühlschublade aufzieht und am großen Zeh der Leiche das Namensschildchen studiert. Draußen schießen über Nacht Tulpen, Cabrios und jede Menge Sonnenbrille-im-Haar-Trägerinnen aus dem Asphalt. Auf den Stühlen der Straßencafés umkrallen die ersten Latte-Macchiato-Uschis ihr kaltes Glas und lassen dich fremdfrieren. Kurz: Frühling ist dieser komische Zustand, wo das Gemüt noch Pelz trägt, aber dein Fell schon juckt. (Apropos! Vor einer Woche hatte ich meinen ersten Mückenstich!!!).
Die Herren der Schöpfung sind morgens beim Bettdeckezurückschlagen jetzt einmal mehr beeindruckt von sich und ihrem Körper und was er alles Schönes gebastelt bekommt. Frauen dagegen kneifen sich verschämt in viel blassen Winterspeck und wünschen sich eher die Burka als einen Bikini.
Dabei geht jetzt im Körper biochemisch richtig die Party ab: Das Licht ist heller, die Tage sind länger – das kitzelt unsere Hypophyse, eine wie eine Knoblauchzehe aussehende Drüse unterm Hirn, die jetzt körpereigenes Dope in die Blutbahn tröpfelt. HIGHjeijei sage ich nur!
Egal, meine neue Kladde versteht sich als Überbrückungskabel für (noch) wintermüde Mädchen-Motoren: Jede Menge “Früh-Links”, die Dich und Deinen Kleiderschrank ruckizucki auf Vordermann... äh... Vorderfrau bringen!
In diesem Sinne! Bleibt mir gewogen!

Anzeige

Kommentare