Stylebook-Logo fay Fashion Week Mailand stylebook
Rodolfo Paglialungas erste Kollektion von Jil Sander

Foto: Getty Images

1. Kollektion von Rodolfo Paglialunga
von Julia Wagner
Der „Neue“ debütiert bei Jil Sander

Im April wurde der Italiener Rodolfo Paglialunga zum Chefdesigner der Marke Jil Sander ernannt, jetzt zeigte er auf der Fashion Week in Mailand seine erste Kollektion für das Haus.

  • Jil Sander Frühling 2015

    1/17

    Foto: Getty Images

    Am Samstag zeigte Designer Rodolfo Paglialunga sein Debüt als neuer Kreativchef für das Label Jil Sander

Funktioniert das Label Jil Sander erneut auch ohne Jil Sander? Nach der ersten Show des neuen Kreativdirektors Rodolfo Paglialunga auf der Mailänder Fashion Week kann man nun mit gutem Gewissen sagen: Ja, es funktioniert - und zwar hervorragend.

Anzeige

Im April erst hatte der Italiener den Job als kreativer Nachfolger von Jil Sander (70) angenommen. Zuvor war er Kreativdirektor bei Vionnet, arbeitete im Designteam von Prada und war in den 1990er-Jahren die rechte Hand von Romeo Gigli. Knapp fünf Monate hatte Paglialunga nun Zeit, diese Kollektion zusammenzustellen.

Inspierieren ließ sich der Designer dabei vor allem von der Schweizer Fotografin und Journalistin Annemarie Schwarzenbach († 35), die in den 1930er-Jahren mit ihrem androgynen Stil ein unkonventionelles Schönheitsideal prägte. Sie trug vorzugsweise Krawatten und Hosen und Kleider nur dann, wenn sie schmal und schlicht geschnitten waren.

So gab es auf dem Laufsteg jede Menge Hosen und knielange Hosenröcke aus Flanell zu sehen, die tief auf der Hüfte sitzen. Auch die Wickelröcke sitzen tief und werden mit Gürtel getragen, was den Effekt hat, dass sie auch dann noch androgyn wirken, wenn der Schlitz mal weiter aufspringt.

Insgesamt erinnert die gesamte Kollektion an Schuluniformen: Die Models trugen Pullover, Pullunder, Poloshirts, Egg-Shape-Sweater, darunter weiße Blusen und blaue Hemden, bei denen die Ärmel stets aufgekrempelt sind. So brav sind diese Looks aber nur auf den ersten Blick. Der sexy Schlitz im Rücken bei einigen Blusen fällt erst auf den zweiten Blick auf, bei einigen tief sitzenden Röcken, die zu Bandeau-Tops getragen werden, blitzen Boxershorts hervor. Sexy findet hier eher verdeckt statt.

Passend zur „Schuluniform“ tragen die Models Kniestrümpfe, allerdings aus weichem Nappaleder in Weiß, Braun, Schwarz, Beige oder Hellgrün. Kombiniert werden sie zu Sandalen mit Blockabsatz – und sehen so auf den ersten Blick wie coole Stiefel aus.

Fazit: Diese schlichte und auf den Punkt gebrachte Kollektion begeistert – und zwar Businessfrauen ebenso wie Avantgardistinnen. Das Modepublikum in Mailand war schon mal begeistert von diesem Debüt – und zeigte dies mit Standing Ovations für Designer Rodolfo Paglialunga. Diesem Urteil können wir uns nur anschließen.

Kommentare