Stylebook-Logo Fashion Week Paris stylebook
Paris Fashion Week: Charlène von Monaco bei Show von Akris

Foto: Best Images

In der ersten Reihe bei der Show von Akris
von Susanna Riethmüller
Charlène setzt Paris die Krone auf

Mit einer Fürstin in der Frontrow defiliert es sich doch gleich viel besser: Am Sonntagabend kam Charlène von Monaco zur Show des Schweizer Modehauses Akris. Da wurde die Mode fast zur Nebensache.

  • Fürstin Charlène von Monaco

    1/10

    Foto: Best Images

    Fürstin Charlène von Monaco (35) in der Front Row bei Akris. Bis zuletzt war nicht sicher…

Charlène ist zwar schon Stammgast bei Akris – dieses Jahr hatte sie es aber noch einmal richtig spannend gemacht. Die Monegassin kam extra aus den USA eingeflogen. Bis zur letzten Minute war nicht sicher, ob sie es schaffen würde. Umso größer dann die Freude, als sie vor dem Grand Palais an der Seine aus dem Auto stieg und später in der ersten Reihe Platz nahm. „Wir sind seit vielen Jahren gute Freunde“, so der Akris-Chef-Designer Albert Kriemler im Interview zu STYLEBOOK. „Trotzdem ist es jedes Mal etwas ganz Besonderes, sie bei der Show dabei zu haben.“

Anzeige

Da darf man nicht vergessen, dass es ja eigentlich um Mode ging! Die war wie gewohnt elegant (feminine Kleider, viel Beige und Grau zu lockerem Pink), für den Sommer aber sportlich umgesetzt. Auffällig: Alle Models trugen flache Schuhe, Loafer oder Sandalen. Cool! Lieblingslook: ein Pinkfarbenes Ensemble aus Pencilskirt und Pulli.

Positiv aufgefallen ist außerdem das vielfältige Casting. Hier liefen nicht nur die in Paris sonst rappeldünnen Mädchen, sondern Frauen jeden Typs. Teilweise richtig kurvig! „Das war mir wichtig“, erzählt uns Albert Kriemler nach der Show beim Cocktail-Empfang. „Ich mache meine Mode für viele verschiedene Frauen und möchte, dass man das schon bei der Show sieht. Monotone Stereotypen, egal in welcher Hinsicht, finde ich langweilig.“

Übrigens: Charlène habe die Kollektion wunderbar gefallen, erzählt Kriemler noch. Was die Fürstin backstage schon geordert hat, wollte er dann aber doch nicht verraten...


Kommentare