Dujardin, Pitt, Clooney & Co. für Oscar nominiert
Für diese Herren bleiben wir gerne wach ...

Zugegeben, auch wenn wir uns jedes Jahr auf die Oscar-Verleihung freuen, nicht immer fällt es leicht, die ganze Nacht wach zu bleiben. Nicht so in diesem Jahr. Kaffee, Energy Drinks und vor allem diese fünf Hollywood-Stars helfen uns dabei, die längste Filmnacht des Jahres durchzustehen.

  • 1/5

    Foto: dpa picture-alliance

    Ob mit oder ohne Oberlippenbart - Jean Dujardin kann einfach alles tragen. Der Franzose feiert mit „The Artist“ seinen internationalen Durchbruch und gilt als heißer Favorit auf die Trophäe. STYLEBOOK wünscht bonne chance

Es ist die begehrteste Trophäe der Filmbranche. In der Nacht auf den 27. Februar werden zum  84. Mal die Acadamy Awards verliehen. Und in diesem Jahr freuen wir uns ganz besonders auf eine Kategorie: bester Hauptdarsteller. STYLEBOOK stellt die Nominierten vor und erklärt, wer unbedingt gewinnen sollte.
 
Stylebooks Favorit – Jean Dujardin:
In diesem Film wird kein Ton gesprochen. Und auch an Farbe fehlt es, denn der Film ist in Schwarz Weiß. Und doch strahlt „The Artist“ mit der Kraft eines Regenbogens. Der Grund: Jean Dujardin. Der französische Schauspieler tanzt, lächelt und spielt sich so charmant durch den Stummfilm, dass man am liebsten gar nicht mehr aus dem Kinosessel aufstehen möchte. Dabei ist der 39-Jährige erst mit Ende 20 zur ernsthaften Schauspielerei gekommen. Zuvor arbeitete er als Schlosser und spielte in kleineren Ensembles auf Kleinkunst-Kabarettbühnen. Seinen Durchbruch schaffte der smarte Mime durch die französische Sitcom Un gars, une fille“. Die Fans liebten ihren Star, und der verliebte sich in seine Kollegin. Mit Schauspielerin und Co-Star Alexandra Lamy ist Jean Dujardin seit zehn Jahren glücklich und skandalfrei verheiratet.
Für die Rolle seines Lebens wurde der Shootingstar bereits in Cannes ausgezeichnet und erhielt einen Golden Globe, den Screen Actors Guild Award sowie den British Academy Film Award. Da scheint der Oscar ja nur noch reine Formsache ... Wir drücken die Daumen!
 
Die sichere Bank – George Clooney:
Ach George, auf Dich ist immer Verlass. Sollte der charmante Superstar in diesem Jahr wirklich seinen zweiten Oscar erhalten, ist eines sicher: Mit Schlagfertigkeit und Wortwitz wird der 50-Jährige bei seiner Dankesrede nicht nur die anwesenden Damen im Saal verzaubern. Auch wir vor den Fernsehbildschirmen werden schmachten und dahinschmelzen. Denn Clooney kann tun und lassen was er will, er ist und bleibt Everbody’s-Darling. Und die Sieges-Chancen stehen nicht schlecht für ihn. Nach seiner Auszeichnung für die beste männliche Nebenrolle im Jahr 2006 für „Syriana“ gilt er in diesem Jahr für seine Rolle in „The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten" als einer der heißesten Anwärter auf einen Academy Award. Bleibt nur noch die Frage offen: Wird er auch seine aktuelle Freundin, die ehemalige Prof-Wrestlerin Stacy Keibler, in seiner Dankesrede erwähnen? Es wäre eine Premiere für den ewigen Junggesellen...



Der Oscar fehlt ihm noch – Brad Pitt:
Er hat sechs entzückende Kinder, eine galaktisch schöne Traumfrau an seiner Seite, zweimal wurde er bereits zum „Sexiest Man Alive“ gekürt – und doch fehlt Brad Pitt (48) noch ein Erfolg in seiner Vita: Der begehrte Acadamy Award. Zwei Mal war der Leinwand-Beau bereits nominiert – zwei Mal ging er leer aus. Und auch wenn wir es ihm wirklich gönnen würden, auch in diesem Jahr zählt Brad (leider) nicht zu den heißen Favoriten. Seine Darstellung des Baseball-Managers Billy Beane in „Die Kunst zu gewinnen - Moneyball“ wurde von den Kritikern zwar hoch gelobt und auch der Film darf sich über eine Nominierung freuen. Doch die Konkurrenz ist in diesem Jahr stark – zu stark für Brad? Fest steht: Seine Nominierung allein ist schon ein Highlight. Sie garantiert uns nämlich den wohl glamourösesten Auftritt des Abends, wenn Brad (hoffentlich im Smoking) mit seiner wunderschönen Angelina über den roten Teppich schreiten wird. Wir freuen uns drauf!
 
Was lange währt – Gary Oldman:
Über 40 Filme musste der britische Schauspieler drehen, um endlich für einen Oscar nominiert zu werden. In diesem Jahr hat es gereicht. In „Dame König As Spion“ spielt der 53-Jährige einen pensionierten Geheimdienstagenten. Eine Charakterrolle, über die er selber sagt: „Ich habe 30 Jahre lang darauf gewartet, dass mir jemand eine Rolle wie diese anbietet.“ Denn bisher war er eher auf den klassischen Bösewicht abonniert. Zuletzt sah man Oldman bei „Harry Potter“ als Sirius Black, dem Onkel des Zauberschülers. Und genau das ist es, was Gary Oldman seinen einzigartigen Sexappeal verleiht. Er verkörpert genau das Gegenteil von Schwiegermamas Liebling. Zugegeben, er gehört nicht zu den klassischen Schönheiten wie Brad oder George es sind, aber er hat etwas, was beide nicht haben: Eine unnahbare dunkle Seite – zu der sich vor allem Frauen hingezogen fühlen. Kein Wunder also, dass sich Stars wie Isabella Rossellini (war mit ihm verlobt) und Uma Thurman (die beiden waren zwei Jahre verheiratet!) in ihn verliebten. Seit vier Jahren ist Gary nun mit Sängerin Alexandra Edenborough glücklich.
 
Der Außenseiter – Demián Bichir:
Viva La Mexico! Werden das die Worte sein, mit denen sich Demián Bichir (48) im Falle eines Sieges bedankt? Wir wissen es nicht. Fest steht: Sollte der gebürtige Mexikaner wirklich in der begehrten Kategorie als Sieger hervorgehen, wäre er nach Anthony Quinn erst der zweite mexikanische Schauspieler, der einen Oscar sein Eigen nennen kann. Und auch, wenn Demián Bichir als Außenseiter gilt, er hätte es verdient. Seine Darstellung in A Better Life als  alleinerziehender Vater, der mit seinem Sohn illegal in Amerika lebt und verzweifelt versucht, ihn vor der Kriminalität zu schützen, ist so herzergreifend, dass man am liebsten selber helfen möchte.
 
 
Wer wird das Rennen machen? Das erfahren Sie in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar! Wir werden durchhalten – Sie auch?

Anzeige

Kommentare