Stylebook-Logo

Grosse Modelkarriere sieht anders aus
GNTM Gewinnerin posiert für Pferde-Magazin

Einmal auf dem Cover eines Modemagazins zu erscheinen, ist ein lang ersehntes Ziel vieler Models. Für die aktuelle GNTM-Gewinnerin Kim Hnizdo (20) wurde dieser Traum schon wahr als sie vor drei Wochen den Titel der Cosmopolitan zierte. Jetzt folgt gleich ein neues, eher unglamouröses Cover.

Mit einem Island-Pony im Arm grinst uns Kim vom Cover eines Pferdemagazins an. Hübsch, niedlich, süß! Nur: Die „Vogue“ oder ein anderes Mode-Hochglanz-Cover ist das nicht.


Ein echtes Pferdemädchen
Die richtigen Modeljobs, auf die Heidis Schützlinge in der Show intensiv vorbereitete werden, bleiben momentan bei Kim noch aus. Dabei hatte es die 20-Jährige in dieser Staffel wirklich nicht einfach. Erst musste die Blondine wegen ihres radikalen Umstylings bittere Tränen weinen. Dann trennte sie sich noch von ihrem Model-Freund Alex „Honey“ Keen (33), nachdem das Paar schon während des GNTM-Drehs nicht mehr wirklich glücklich wirkte.

Nicht falsch verstehen! Das Cover des „Island Magazin“ ist sicher eine echte Herzensangelegenheit für das Model. Schließlich ist Kim ein waschechtes Pferdemädchen. Sie reitet seit 15 Jahren und hat sogar ein eigenes Islandpferd namens Skelmir. Nur: Ob sich der Coverjob gut in ihrer Vita zum ganz großen Model macht, darf bezweifelt werden. 


Karriere machen andere
Ganz anders die Drittplazierte der diesjährigen GNTM-Staffel Fata: Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sie das neue Werbegesicht der „Oriental Summer“-Kollektion des Onlineshops „About You“ ist. Immerhin kann Kim sich über ihre 100.000 Euro Siegerprämie, einen Modelvertrag bei ONEeins und ein brandneues Auto freuen.

Siegerin im Job-Pech
Nach dem Sieg der Castingshow „Germany´s next Topmodel“ geht es erstaunlicherweise gerade für die Gewinnerin oft schleppend voran. Das musste im letzten Jahr schon Kims Vorgängerin Vanessa Fuchs (20) am eigenen Leib erfahren. Ihr zweites Covershooting war für ein Kölner Karnevalsmagazin, bevor es auch um die Bergisch Gladbacherin ziemlich ruhig wurde.

Anzeige

Kommentare