Stylebook-Logo

„Germany's Next Topmodel“: Folge 4
von Laura Pomer
Die 15 besten Sprüche von Wolfgang Joop

Er ist schon jetzt der Sieger der Herzen bei „Germany's Next Topmodel“: Wolfgang Joop (69). Der Designer hat Humor und eine superscharfe Zunge – und macht die Sendung damit endlich wieder sehenswert. Seine besten Sprüche aus der dritten und vierten Folge:

  • Wolfgang Joop

    1/2

    Foto: Getty Images

    Wolfgang Joop: Mit Biss und viel Humor zetert sich der Designer in der Jury von GNTM in unsere Herzen. Doch auch Kollege Thomas Hayo glänzte mit intellektuellen Ergüssen der besonderen Art...

1. „Gestern hab' ich mir die amerikanische „Vogue“ reingezogen und muss ganz ehrlich sagen: JEDE Seite hätte eine von Euch sein können. Wirklich wahr! Aber man darf auch nicht vergessen, dass die auch alles in Photoshop schmeißen. (unangenehme Stille) Äh, aber ihr habt das ja gar nicht nötig.“
... begeistert zu den Mädchen beim Wiedersehen am Strand von Los Angeles. Welch ein liebes Kompliment, nur: Warum der Photoshop-Nachsatz?

Anzeige

2. „Ich wasche meine T-Shirts immer selber. Ich mag' das nicht, wenn die irgendwie aus der Laundry kommen.“
... gestresst, nachdem seine Shirts auf der Wäscheleine draußen nicht trockneten, sondern nass geregnet wurden. Ein kleiner Trost: Lieber Wolfgang, wir waschen unsere T-Shirts auch selbst ...

3. „Fitness ist auch scheisse! Ich fahr ja immer Fahrrad – jeden Tag. Schaue dem Tod in die Augen – jeden Tag. Und nehme es mit ihm auf!“
... vor den anderen Mädchen verständnisvoll zu Aminata, die bei dem „Shape“-Shooting aufgrund ihrer Unsportlichkeit versagt hat. Sein aufmunterndes Konzept geht auf: Alle ausgeschiedenen Mädchen lachen nach dieser Aussage.

4. „Ich sag' immer: Fashion darf nicht kleben. Fashion muss fallen!“
... zu Thomas Hayo, während er versucht dessen T-Shirt locker zu zupfen.

5. „If you do fashion, I would always say 'less'. It ruins the look.“ (dt.: „Wenn Du in der Mode arbeitest, dann ist 'weniger' immer 'mehr'. Zu viel (Posing) ruiniert den Look.)
... zu Thomas über Sainabou, die beim Test-Shooting für das Fitness-Magazin „Shape“ unnatürlich wirkt. Warum zwei deutschsprachige Juroren in einem in Deutschland ausgestrahlten TV-Format englisch sprechen? Wir wissen es (noch) nicht.

6. „Wenn wir uns am Set sehen, dann gehen gegenseitig auf beiden Seiten die Augen und die Herzen auf. “
... gerührt über sein Verhältnis zu den Kandidatinnen. Dazu nimmt er als Geste auch extra die Sonnenbrille ab.

7. „Ich sehe das Ganze nicht nur als Designer, sondern auch als Maler.“

... über seine künstlerische Sicht auf die Optik der Models.

8. „Aus den Küken werden jetzt Paradiesvögel.“

... weil die Mädchen sich, nach der Initialzündung durch die Juroren, weiterentwickeln.

9. „Du bist ja so ein Sexbraten.“
... zu Jury-Kollege Thomas Hayo (44) und ob der in Wallungen käme, wenn das Lauftraining der Mädchen losgeht. 

10. „Wir sind Schneewitchen und Rosenrot. Heidi ist der Prinz.“
... als kreative Metapher für die Dreierkonstellation der Juroren. 

11. „Man denkt, du hättest ein Holzbein. Das du aber nicht dabei hast.“
... als Beschreibung des wackelig-schiefen Laufstils von Kandidatin Lisa, von der er glaubte, „das Schiff kentert gleich“.

12. „So wird sie von einer privaten Beauty zur offiziellen Beauty.“
... weil die Mädchen durch ihren Job zur „Model-Ware“ werden.

13. „Sie sieht aus wie eine erschrockene Hausfrau, die sich an den Ballons festhält.“
... über das Foto von Kandidatin Jana, das er sehr „bedenklich“ findet.

14. „Dann kommt Heidi mit der Guillotine...“
... weil es ihm und seinem Jury-Kollegen Thomas schwer fallen würde, eine der Kandidatinnen nach Hause zu schicken.

15. „Manchmal platze ich so raus.“
... als Entschuldigung an seine Jury-Kollegen, Kandidatinnen sein persönliches Urteil zu verraten, ohne sich vorher abzusprechen.

Aber auch sein Jury-Kollege Thomas Hayo hat in Folge drei den einen oder anderen Knaller rausgehauen. Seine besten Sprüche: in unserer Bildergalerie!



Kommentare