Stylebook-Logo

„Germany's next Topmodel 2015“ sorgt für Eklat
Transgender-Model Pari erhebt schwere Vorwürfe

Kein Foto von Heidi Klum (41): Für Transgender-Model Pari Roehi (25) ist „Germany's next Topmodel 2015“ noch vor dem ersten großen Shooting vorbei. Nach ihrem Abgang rechnet die Schönheit nun mit den Machern der Show ab.

  • Pari Roehi

    Foto: PRo Sieben

    Heidi Klum sah in Pari kein Potenzial für „Germany's next Topmodel 2015“

Pari Roehi schaffte es bei „Germany's next Topmodel 2015“ unter die besten 52 Mädchen, einen Platz in der Modelvilla in Los Angeles erhielt die gebürtige Iranerin jedoch nicht. Ihr fehle die jugendliche Frische, begründete Thomas Hayo (45) das Ausscheiden der Bewerberin in der Show Donnerstag abend. Auch Wolfgang Joop meinte „Du bist so ladylike. Du stichst hervor mit deiner Schönheit, dass die anderen aussehen, wie freche, kleine Schülerinnen.”

Anzeige

Zu nett für die Castingshow?
Pari selbst glaubt, dass hinter ihrem unfreiwilligen Abgang bei „Germany's next Topmodel 2015“ etwas anderes steckt. „Weil man mich nicht leicht beeinflussen kann. Ich habe mich nicht bei den falschen Zickereien beteiligt und habe nie über andere Mädels gelästert“, erklärt sie im Interview mit „Bild“. Das habe den Verantwortlichen der Heidi Klum-Show wohl nicht gepasst.

Geschlechtsumwandlung als Quotenfänger
Doch damit enden die Vorwürfe von Pari Roehi noch nicht. Sie glaubt auch, dass „Germany's next Topmodel 2015“ ihre Lebensgeschichte ausgeschlachtet habe. „Vom ersten bis zum letzten Tag wussten alle Beteiligten von meiner Geschichte und hatten alle Papiere wie den Reisepass vorliegen“, so das Nachwuchsmodel. Dennoch sei sie von der Produktion gebeten worden, ihre Geschlechtsumwandlung zu thematisieren, indem sie behaupte, sie habe Angst, durch das alte Geschlecht im Pass die Einreise in die USA verwehrt zu bekommen. „Nachdem ich meine Geschichte auch in der Show erzählte, war ich nicht mehr interessant und somit direkt raus“, stellt Pari traurig fest.
 


Kommentare