Samsung Digital Lifestyle Stylebook Logo

Forscher warnen vor #Foodporn
von Maximiliane Schaeffer
Achtung, Instagram macht fett

Ob Riesen-Softeis, Cupcakes oder Pizza – folgen auch Sie ein paar Stars oder Freunden auf Instagram, die ständig Bilder von leckeren Dingen auf ihrem Account posten? Wissenschaftler raten jetzt: Schauen Sie bloß weg!

Löschen Sie Accounts, auf denen ständig leckere Speisen gepostet werden umgehend – denn Forscher der Universitäten Oxford und Yokohama sowie des malaysischen „Imagineering Institute“ haben jetzt herausgefunden, dass das Anschauen dieser virtuellen Fotos dick macht!

Die wissenschaftliche Erklärung dafür lautet: Sobald unsere Augen etwas Leckeres in unserem Instagram-Feed erfassen, strömt unser Blut schnurstracks in jene Teile unseres Gehirns, die für den Hunger zuständig sind. Dies hat zur Folge, dass wir meinen, das Gesehene auf der Stelle essen zu müssen – und zwar auch dann, wenn wir nicht einmal hungrig sind.

Die Wissenschaftler sprechen in diesem Fall von „visuellem Hunger“: So verlocke uns der regelrechte „Foodporn“-Trend auf Instagram tatsächlich dazu, zum Kühlschrank zu gehen oder die Nummer des Bestellservices zu wählen. Ganz einfach weil das Gehirn nach dem Betrachten der appetitlichen Bilder „Hunger“ meldet.

Einer aktuellen Studie des Journals „Health Communication“ zufolge spiele außerdem das Aussehen der postenden Person eine wichtige Rolle dabei, ob uns beim Anblick eines fettigen Burgers auf Instagram das Wasser im Mund zusammenläuft oder wir das Gericht bloß als Ernährungssünde einstufen.

So wurde eine Speise in einem von den Forschern durchgeführten Experiment dann als deutlich gesünder eingeschätzt, wenn es von einer Person mit Modelmaßen gepostet wurde. Klingt logisch.

Beautiful weekend 💋👍🏼☀️💕🗽🌊

Ein von Heidi Klum (@heidiklum) gepostetes Foto am

Chrissy Teigen (29), Cara Delevingne (23) und Heidi Klum (42) – alle drei laut Instagram stolze Köchinnen oder Fast Food Liebhaberinnen – werden wir dann ab heute unfollowen!

Anzeige

Kommentare