Stylebook-Logo
Männermode: Fashion No-Gos und Trends 2013

Foto: PR/Getty Images

Kurzarm-Hemden, Bermudas zu Socken, Babyrosa...
von Stephanie Beckmann
Diese Fashion-No-Gos gehen jetzt wieder

Turnschuhe zum Anzug, Bermudas zu Herrenschuhen mit hochgezogenen Söckchen drin oder das berüchtigte „Busfahrer-Hemd“ mit kurzen Ärmeln – was bei Männern lange Zeit als modischer Fauxpas galt, ist plötzlich wieder ziemlich angesagt. STYLEBOOK erklärt die neuen Styling-Regeln.

  • 1/6

    Foto: Getty Images

    Turnschuhe zum Anzug

    Wenn es nach Raf Simons geht, erlebt der 1990er-Jahre-Trend der damals innovativ-progressiven Werber in dieser Saison ein Comeback. Finden übrigens auch Designer wie Valentino und Véronique Nichanian für Hermès

Absolute No-Gos werden plötzlich zum Must-Do – daran haben wir uns in der Modewelt bereits gewöhnt. Ein paar neue Styling-Regeln für den Mann haben uns dennoch etwas stutzen lassen.

Anzeige

Waren Sneakers zum Anzug jahrelang ein sicheres Zeichen für einen möchtegern-lässigen Werbeagentur-Chef aus den 1990er-Jahren, ist das skurrile Ensemble in dieser Saison wieder salonfähig. Übrigens dank Designer Raf Simons.

Ebenfalls stark verpönt: Die Trecking-Sandale. Die darf eigentlich nie getragen werden, es sei denn, man heißt Reinhold Messner oder möchte aus anderen Gründen unwegsames Gelände erkunden. Oder, seit dieser Saison, man hat eines der Modelle von Dries van Noten. Der Überflieger-Modeschöpfer des Jahres prophezeite auf seinem Laufsteg das Comeback des luftigen Herren-Schuhs, allerdings ist seine Variante etwas graziler als das Original. 

Geht nicht? Geht jetzt ganz schön gut...

Vom Kurzarm-Hemd bis zur Farbe Babyrosa: In der Bildergalerie gibt's weitere Fashion-Fauxpas, die plötzlich wieder unbedingt erlaubt sind!

Kommentare