Stylebook-Logo
Diese Burberry-Kampagnge wurde von einem VIP-Teenie fotografiert

Foto: Brooklyn Beckham / Burberry

Dieses Burberry-Shooting ist eine Sensation
Raten Sie mal, welcher VIP-Teenie der Fotograf ist

Willkommen bei den Burberrys! Nachdem sein kleiner Bruder Romeo (13) schon mehrmals für das britische Traditionshaus modelte, hat nun auch Brooklyn Beckham (16) seinen ersten Job für Burberry in der Tasche – und zwar als Fotograf.

Cool, cooler, Brooklyn! Der älteste Sohn von Victoria (41) und David Beckham (40) hat seine erste Kampagne als Fotograf ergattert – und das mit 16! Via Instagram verkündete er seinen Fans, dass er die Kampagne für den neuen Burberry-Duft „This is Brit“ fotografieren durfte.

  • Brooklyn Beckham

    Foto: Instagram

    Ein echter Profi: Brooklyn Beckham beim Shooting für Burberry

Brooklyn Beckham wird zum Profi
„Ich bin bereit, meine erste Kampagne für Burberry Brit Fragrances zu shooten“, schrieb er zu einem Schwarz-Weiß-Pic von sich beim Fotografieren. Das gesamte Shooting konnten Fans per Snapchat verfolgen, doch auch ein paar Behind-the-Scenes-Bilder und erste Polaroids teilte Brooklyn mit seinen Fans auf Instagram. In einer Londoner Straße, auf einem Dach und in einer Skatehalle sind die Kampagnen-Fotos mit Models wie Ben Rees, Eliza Thomas und Maddie Demaine entstanden – und Brooklyn Beckham hatte bei dem Shooting offenbar eine Menge Spaß, wie der Instagram-Feed von Burberry erahnen lässt.

  • Burberry

    1/5

    Foto: Brooklyn Beckham / Burberry

    Erst 16 und schon so ein Big Deal! Hobby-Fotograf Brooklyn Beckham durfte zum ersten Mal die neue Burberry-Kampagne fotografieren. Im Mittelpunkt steht allerdings nicht die Mode, sondern der neue Duft „This is Brit“


Kampagne nur dank berühmtem Namen?
Dass der älteste Sohn aus dem Hause Beckham nicht etwa Fußballspieler oder Model werden möchte, hatte er bereits mehrfach angedeutet. Im Netz teilt er regelmäßig seine künstlerischen Schwarz-Weiß-Pics mit seinen knapp sechs Millionen Followern. Doch nicht alle sind begeistert davon, dass Burberry einen unerfahrenen Teenager für die neue Kampagne angeheuert hat. Mehrere professionelle Fotografen ärgern sich in der britischen Tageszeitung „Guardian“ darüber, dass Brooklyn den Job nur aufgrund seines berühmten Namens und seiner vielen jungen Fans bekommen hat – ganz ohne langjährige Ausbildung, Erfahrung und das nötige Know-How. Die Kunst und das Handwerk der Fotografie würden so entwertet.

Burberry ist hingegen begeistert vom talentiertem Nachwuchs-Knipser. „Brooklyn hat wirklich ein gutes Auge für Bilder und Instagram ist ideal, um seine Arbeiten zu zeigen. Sein Stil und seine Einstellung ist genau das, was wir für diese Kampagne einfangen wollten und ich liebe die Aufnahmen, sie sehen unglaublich aus“, so Burberry-Chefdesigner Christopher Bailey (44) über die Zusammenarbeit mit Brooklyn.


Anzeige


Kommentare