Stylebook-Logo Fashion Week NY stylebook

Die coolsten Front Rows gibt's in London
von Thomas Helbing
Girls, Girls, Girls!

Front Rows gibt es viele, aber nirgends sind sie schöner, sitzen die coolsten Girls dichter gedrängt als zur Fashion Week in London. Die Themse-Metropole ist eben vor allem zur Modewoche einfach nur "It".

  • Die Girls in der Front Row

    1/11

    Foto: Getty Images

    Die längste, prominenteste und schönste Front Row gibt es immer bei Burberry (v. l.): Alison Mosshart, Paloma Faith, Sienna Miller, Harry Styles, Suki Waterhouse, George Barnett und Naomie Harris...

Die Fashion Week in New York ist laut und hektisch, in Mailand dreht sich alles ums Business und die Prèt-a-porter-Schauen in Paris haben stets das gewisse "je ne sais quoi". Und die London Fashion Week: Ist einfach nur cool, cool, cool!

Und das liegt schlichtweg an den Horden von It-Girls in den Front Rows. Die Mädchen aus der ersten Reihe wirken wie eine eingeschworene Fashion-Clique: Unzertrennlich wie beste Freundinnen rennen sie tagelang von Show zu Show, von Front Row zu Front Row. Ganz nach dem Motto: Wir geben Gas, wir wollen Spaß!

Doch It-Girl ist nicht gleich It-Girl. Da wären:

1. Die It-Königinnen
Im Grunde sind hiermit die Ur-It-Girls gemeint: Kate Moss, Sadie Frost, Pixie Lott und Alexa Chung, auch als Primrose Hill Gang bekannt. In diese Champions League gehören auch Sienna Miller, Poppy Delevingne, Peaches und Pixie Geldof. Und obwohl einige der „Girls“ schon Mütter sind (Kate, Sienna, Sadie) bzw. und jenseits der 40 rangieren (Sadie) haben sie ihre It-Halbwertszeit längst noch nicht erreicht.


2. Die It-Arbeiterinnen
Einfach nur rausgehen und nichts machen, liegt ihnen nicht. Bei den Arbeitsbienen im It-Bienenkorb handelt es sich meist um Chartstürmerinnen (Paloma Faith, Nicola Roberts von Girls Aloud, Ellie Goulding, Delilah),TV-Moderatorinnen (Abbey Clancy, Laura Withmore), Schauspielerinnen (Suki
Waterhouse,  Daisy Lowe) oder Models (Cara Delevingne , Laura Bailey). Ziel: Geradewegs in die erste It-Liga aufsteigen

Anzeige

3. Die US-Girls
In den USA heißen sie eher Socialite ansonsten unterscheiden sich Olivia Palermo, Leigh Lezark, Allison Mosshart und Elizabeth von Turn und Taxis (Deutschen, die aber zu New York gehört wie das Empire State Building) nicht von ihren britischen It-Kolleginnen: Sie sind immer überall, sehen natürlich immer toll aus und so richtig weiß oft niemand wovon sie eigentlich leben.

4. Die It-Anwärterinnen
Folgende Mädchen warten in Lauerstellung und mischen die It-Girl-Szene langsam auf: Atlanta de Cadenet, Schauspielerin Rebecca Hall, DJ und Model Harley Viera-Newton.

Was alle gemeinsam haben außer dem „It“ im Namen: die Fron Row ist ihr liebstes Hobby.


Kommentare