Stylebook-Logo Fashion Week NY stylebook
Promis in der Front Row bei der New York Fashion Week

Foto: getty images

Die Star-Gäste sind aufregender als die Mode...
Ist das hier Promi- oder Fashion-Week?

Kann New York noch bunter, wilder, cooler sein als ohnehin schon? Ja und zwar zur Fashion Week! Eine Woche lang überbietet sich die Modewoche im „Big Apple“ mit Style und vor allem jeder Menge Prominenz. Wer hat da noch Augen für die neuen Trends?

  • Kelly Osbourne, Christina Hendricks, Stacy Keibler

    1/18

    Foto: getty images

    Die drei Damen aus der ersten Reihe (v. l.): Kelly Osbourne, Christina Hendricks, Stacy Keibler

Ob eine Fashion Show richtig gut ist, erkennt man mittlerweile nicht mehr an der Mode auf dem Laufsteg, sondern an der Front Row. Hier sitzen neben wichtigen Einkäufern und Moderedakteuren vor allem Stars aus der Film- und Musik-Szene sowie die Damen der Society – je mehr, desto besser.

Anzeige

So waren die Front Rows bei der New York Fashion Week auffällig prall gefüllt mit bekannten Gesichtern: Jessica Alba (32) bei Diane von Fürstenberg, Olivia Palermo (27) bei Vera Wang, Anthony Kiedis (50) bei Tommy Hilfiger. Designer Zac Posen veredelte seine Front Row mit Kelly Osbourne (28), Christina Hendricks (38) und Clooney-Ex Stacy Keibler (33).

Denn es sind oft nicht die Kleider, welche die Magazine nach den Modenschauen zeigen, sondern welcher Promi wo saß. So wurde nach der Show von Alexander Wang hauptsächlich darüber berichtet, dass Kerry Washington (36), Kanye West (36) ohne Kim Kardashian und Skandalnudel Courtney Love (49) in der ersten Reihe saßen. Über die gelungene Kollektion verlor die Presse weniger Worte.

Welchen Designer stört, dass mehr über die Stars als seine Mode berichtet wird, hat nur eine Wahl: die Promis aus seiner Front Row verbannen. Ob er oder sie dann noch DIE Aufmerksamkeit bekommt – fraglich. Will ein Label im Gespräch bleiben, sind berühmte Gesichter in der ersten Reihe mittlerweile obligatorisch. Und mal ganz ehrlich: die New York Fashion Week ohne Promis wäre doch irgendwie nicht dasselbe. 


Kommentare