Stylebook-Logo Fashion Week Berlin Stylebook Logo

Berlin Fashion Week
Die Hotspots der Redaktion

Wo kann man während der Schauen am besten entspannen, an welchem Ort trifft man die meisten Promis und wo wird am Abend gefeiert? Wir verraten unsere Lieblingsplätze.

  • Fashion Week Berlin Hotspots

1. Mercedes Benz Zelt am Brandenburger Tor: Das Herzstück der Fashion Week, hier finden die meisten Schauen statt

2. Bread & Butter: Spannende Streetwear und lässige Styles

3. Premium:  Modemesse mit hochwertigen Kollektionen

4. Bright: Skater-Messe

5. Tempodrom: Michalsky StyleNite

6. Made: Der Kunst- und Projekt-Raum wird zur Off-Location für Wood Wood

7. Michelberger Hotel: Individuell gestaltete Zimmer und nebenbei eine der besten Hotelbars der Stadt

8. Soho House: Wenn Sie Mitglied sind oder sich einem Mitglied anschließen können, gehen Sie in das Soho House. Hier finden viele spannende Offsite-Events statt

9. Borchardt: Ein leckeres Schnitzel essen, und das inmitten illustrer Prominenz. Hier gibt es eindeutig die höchste Promidichte

10. Café Einstein: Berliner Klassiker, nicht nur für den besten Kaffee der Stadt eine gute Adresse sondern vor allem auch für ein die Kräfte stärkendes Mittagessen. Wie wäre es mit einem Wiener Schnitzel, frischen Rahmpfifferlingen und gerösteten Semmelknödeln oder Steirischer Backhendlsalat? 

11. Hotel Adlon Kempinski: Wird zur Off-Lokation, zum Beispiel für den Green Showroom: nachhaltig produzierte Mode. Adlon Shochu Bar: Aufgrund der Nähe zum Zelt avanciert die Bar im Hotel Adlon zum Hotspot der Fashion Week. Passenderweise steht hier ein Cocktail namens „Fashion Victim“ auf der Karte

12. Cookies: Hier lässt es sich ausgelassen feiern

13. Departmentstore Qaurtier 206: Wer noch kein Fashion-Week-Outfit hat, findet hier sicher die passende Garderobe

14. do you read me?!: Hier gibt es tolle Lektüre für die Zeit zwischen den Schauen 

15. Curry 195: Konopke und Curry 36 sind für Touristen, echte Berliner gehen zu Curry 195. Das Beste: Statt auf labbriger Pappe wird sie hier auf einem Porzellanteller serviert

16. Grill Royal: Neben dem Borchardt nach wie vor das Promi-Restaurant schlechthin. Der Rosé Champagner fließt in Strömen, wer kein Steak mag, bestellt den berühmten Kopfsalat im Ganzen (!) oder Pasta.

17. Orlando: Der Laden am Hackeschen Markt zählt zweifelsohne zu den besten Shopping-Adressen der Stadt. Im Angebot sind Schuhe, Klamotten und Accessoires erlesener Trend-Labels. Dazu zählen The Hip Tee, Elliott Mann, Faliero Sarti, PRPS, Superfine, Pedro Garcia oder K. Jacques. Allein der Schaufenster-Bummel lohnt sich

18. Transit: Das macht Spaß! Die Bestellungen werden wie beim Kniffel auf einem Zettel notiert. Auf den Tisch kommen thailändische und indonesische Spezialitäten wie Sommerrolle, Gado Gado (lauwarmer Salat mit Ei und Erdnußsoße, göttlich!) oder Curry mit Süßkartoffeln und Hühnchen in kleinen Schälchen. Natürlich alles ohne Glutamat

Anzeige

19. Amano Bar: Hier darf man ungeniert rauchen, deshalb ist die Bude stets gerammelt voll. Dazu wird tolle Musik aufgelegt und getanzt.

20. Andreas Murkudis: Der Concept-Store zog in die Potsdamer Straße, ansonsten hat sich aber nicht viel verändert: Kostas Murkudis, Dries van Noten, Porzellan von Nymphenburg, Taschen von Céline und Sonnenbrillen von Mykita

21. Flamingo: Der neue, schicke Club von Conny Opper und mehr gibt es dazu nicht zu sagen

22. Berghain: Kein Berlin-Besuch kommt ohne eine Nacht in diesem legendären Club aus

23. VOO Store: Die coolen unter den teuren Labels, Magazine, Schmuck und Kaffee in toller Hinterhof-Location

24. Würgeengel: Kreuzberger Cocktailbar im Stil der 50er Jahre.  In dem gleichnamigen Film von Luis Buñuel ist es den Menschen unmöglich, die Party in einer Villa zu verlassen. Ähnlich schwer findet man aus der Kreuzberger Cocktailbar heraus, hat man erstmal einen der leckeren Moscow Mules getrunken

25. Waschsalon 115: Sich von den Inhabern im Gilbert & George-Look bewirten lassen („Kaffee wie im Adlon, Preise wie im Ritz“) und bequem im Sitzen die vorbeistolzierenden Streetstyles bewundern. Netter Nebeneffekt: Die Partymontur für den eigenen Auftritt wird auch gleich gewaschen

26. Trust Bar: Hier lautet das Motto: Wodka trinken, bis keiner mehr stehen kann

27. DUDU: Ohne Reservierung bekommt man höchstens einen Platz an der Bar, es ist laut und voll – das liegt nicht nur an dem köstlichen Essen (Fusion aus vietnamesischer und japanischer Küche) sondern auch den von Kopf bis Fuß durchgestylten Gästen, die vorzugsweise limitierte Nikes tragen. Unbedingt probieren: Wakame-Salat, Crunchy Dudu Roll und „Kuh auf der Weide“

28. Restaurant Reinstoff: Der beste Gaumenschmeichler, den Berlins Sterneküche derzeit zu bieten hat!

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare