Stylebook-Logo

Der Look zum Lola-Abräumer 2013
Oh, Boy!

„Oh Boy“ war der große Abräumer beim Deutschen Filmpreis 2013. Neben einer Lola für den besten Film, das beste Drehbuch, die beste Regie und den besten Nebendarsteller, wurde vor allem Hauptdarsteller Tom Schilling für seine Darstellung als „Bester Schauspieler“ ausgezeichnet. Die Schwarz-Weiß-Stimmung des Filmes transportiert auch das aktuelle Fashion-Gefühl: Der Look passt perfekt zur Männermode der Saison.

  • 1/7

    Foto: X Verleih, getty images

    Tom Schilling (30) spielt die Hauptrolle in dem deutschen Kinofilm „Oh Boy“. Die Schwarzweiß-Ästhetik spiegelt den Trend der Männermode für den Winter 2012 wieder: Philipp Lim (links) kombiniert zur schwarzen Hose eine Wollweste im Fischgrät-Muster und Lanvin (rechts) zeigt schmal geschnittene schwarze Lederhosen zum weißen Hemd und Metallic-Sakko

Melancholie, Müßiggang, Berlin-Mitte. In seinem Kino-Debüt „Oh Boy“ malt Regisseur Jan Ole Gerster das Bild von 24 Stunden im Leben eines jungen Mannes. Hauptfigur Niko (Tom Schilling) streift einsam durch die Straßen und sagt Sätze wie: „Ich möchte jetzt lieber allein sein.“ Er ist Ende 20, hat sein Studium geschmissen, lebt zwischen Umzugskartons und jetzt soll er seinem Vater (Ulrich Noethen) auch noch erklären, was er in den vergangenen zwei Jahren gemacht hat. Niko versucht es so: „Ich habe nachgedacht.“

„Oh Boy“ ist von feinsinniger Ironie durchwoben und wenn der Protagonist verloren durch Berlin flaniert, wirkt der Film wie eine deutsche Version von Woody Allens Klassiker „Manhattan“. Doch es wäre zu einfach, die erste Kinoarbeit von Gerster als solche abzustempeln. Vielmehr lässt sich keine feste Kategorisierung finden: Berlin-Film, Generationsporträt, junger deutscher Film – alles trifft zu.

Anzeige

Und dann gibt es noch eine Kategorie, vielleicht die wichtigste: „Oh Boy“ ist ein Schwarzweiß-Film. Diese Ästhetik gepaart mit Jazzmusik sorgt für Retro-Stimmung und setzt bei uns auch modische Assoziationen frei: Schwarz-Weiß! Labels wie Lanvin setzen auf düstere Farben und zeichnen ein melancholisches Männerbild. Mit schmal geschnittenen Sakkos und engen Hosen entwerfen Designer die Idee eines zerbrechlichen Jungen, die tief ins Gesicht gezogenen Mützen von Raf Simons und Acne passen perfekt zum Film-Bild des in sich gekehrten Denkers. Der Look zum Film – oben in der Galerie.

Kommentare