Stylebook-Logo Fashion Week Paris stylebook

Karl Lagerfeld protestiert mit Cara Delevingne & Co.
Topmode(l)-Demo bei Chanel

Demo auf dem Laufsteg von Chanel: Designer Karl Lagerfeld (81) schickte zur Präsentation seiner Sommerkollektion 2015 nicht nur Toni Garrn (22) und Gisele Bündchen (34) über den Catwalk – er ließ eine ganze Garde von Supermodels als die schönsten Emanzen der Welt für Frauenrechte demonstrieren!

  • Chanel Sommer 2015

    1/7

    Foto: getty images

    Beim Showfinale von Karl Lagersfelds Sommerkollektion 2015 für Chanel gab's eine feministische Demonstration auf dem Laufsteg. Das wäre doch sicher ganz nach dem Geschmack von Coco Chanel gewesen, oder?

Coco Chanel (†87) revolutionierte mit ihrer Kleidung nicht nur die Mode, sondern auch die Rolle der Frau. Die legendäre Modeschöpferin wollte Frauen nicht nur von Kleiderzwängen befreien, sondern auch deren unterdrückte Rolle in einer männerdominierten Gesellschaft. Dieser Philosophie setzt Karl Lagerfeld mit der aktuellen Chanel-Kollektion nicht nur mit seinen Entwürfen erneut ein Denkmal: Auf dem Chanel-Catwalk am Dienstag in Paris fand eine Demonstration des Feminismus statt.

Die schönsten Emanzen der Welt
Nein, Frauenrechtlerin Alice Schwarzer (71) lief nicht über den Chanel-Catwalk. Dafür die Top-Mädchen des Model-Business: DiCaprio-Freundin Toni Garrn (22), Cara Delevingne (22), Gisele Bündchen (34), Kendall Jenner (18), Jagger-Spross Georgia May (22), Frankreichs Modeikone, Muse und mittlerweile auch Autorin Caroline de Maigret (39).

„Tweed ist besser als Tweet“ und „Ladies first“
Ein Schmankerl hebt Karl Lagerfeld sich immer noch fürs Show-Finale auf. Diesmal hatte der deutsche Modezar das Chanel-Setting in einen typischen Pariser Boulevard verwandelt. Inmitten der Häuserkulisse schritten die Models am Ende der Show wie bei einer Demo mit Transparenten über den Laufsteg. Darauf zu lesen: Feministische Slogans wie „Jungs sollten auch schwanger werden“, „Ladies first“, „Geschichte ist weiblich“ und „Ohne Frauen gäbe es keine Männer“. Aber auch lockere Forderungen wie „Tweed ist besser als Tweet“ und „Macht Mode statt Krieg“. Einige Models wie Cara Delevingne nahmen die Transparente nach der Show mit auf die reelle Straße und protestierten dort weiter. Bloggerin Miroslava Duma hat die Demo auf Instagram festgehalten:

Chanel für Business-Frauen
Die Mode von Chanel für den Sommer 2015 passt zur politischen Botschaft: Working Girls statt gelangweilte Millionärsgattinnen. Das klassische Chanel-Kostüm zeigt Lagerfeld zwar im typischen Tweed, aber als scharf geschnittenen Herrenanzug fürs Büro. Dazu viele Blusen, die – mal streng, mal verspielt, mal tunikalang – unters Kostümjäckchen passen, aber auch ohne Jacke oder über bequeme Palazzo-Hosen aus Nadelstreifen oder Wildleder getragen werden können. Statt typischer Chanel-Step-Taschen mit Goldkettchen trägt die arbeitende Chanel-Frau praktische Messanger-Taschen aus Canvas mit „Peace-and-Love“-Botschaften oder futuristische Aktenkoffer. Passend zur urbanen Mode stecken die Füße der Models in bunten Stiefeln oder Schnürsandalen mit Riemchen und flachen Absätzen. Dazu werden Lurex-Strumpfhosen (!!!) getragen. Schöner Farbtupfer: Fantasie-Blumendrucke in leuchtenden Sommerfarben als Reminiszenz der Flower-Power-Bewegung. Denn, so vielleicht die Chanel-Botschaft, Feministinnen sind ja vor allem immer noch eines: feminin!

Die Chanel-Show im Video:

Anzeige

Kommentare