Food-Fitness Stylebook Logo

Eis gesünder als gedacht
Wir schlecken uns schlank

Erfrischend und lecker? Ja! Ungesunder Dickmacher? Von wegen! Eis essen ist viel bekömmlicher, als viele glauben (sofern man nicht gleich 8 Kugeln mit Schokosoße und extra Sahne verputzt). Mit unseren tollen Eis-Rezepten schlecken Sie sich gesund und glücklich.

1. Eis essen macht glücklich
Forscher des Psychiatrischen Instituts in London haben in Studien herausgefunden, dass bereits ein Löffel Eis ausreicht, um die Lustzentren im menschlichen Gehirn zu aktivieren. Übrigens dieselben Zentren wie bei einem Geldgewinn oder beim Hören von Lieblingsmusik. Die Forscher führen das Glückserlebnis hauptsächlich darauf zurück, weil wir mit dem Eisessen bestimmte positive, zufrieden machende Bilder im Gehirn verknüpfen. Und glücklichere Menschen sollen ja länger leben.

Anzeige: Eis nach den eigenen Vorlieben und Wünschen? Hier gibts zahlreiche Inspirationen.

  • Alessandra Ambrosio

    Foto: splash news

    Jo, Eis essen macht gute Laune und schön! Sieht man ja an Schleckermäulchen Alessandra Ambrosio (35)

2. Eis essen ist ein Stresskiller
Mal schnell aufm Weg und im Stechschritt ein Eis verputzen – das macht wohl kaum einer. In der Regel setzt man sich mit seiner Eistüte gemütlich in die Sonne, fährt alle System für ein paar Minuten auf Entspannung. Also nix wie zur nächsten Eisdiele an einem stressigen Tag. 

3. Kalorien verbrennen beim Eis essen
Kein Witz! Der Mediziner Dr. Brian Weiner, Gastroentorologe und Juniorprofessor an der „Robert Wood Johnson Medical School“ in New Jersey hat berechnet, wie hoch der Kalorienverbrauch beim Eis schlecken ist. Demnach müsste man die Energie von 160 Kalorien aufbringen, um 1 Liter Eis zu lutschen. 160 Kalorien entsprechen ca. dem Energieverbrauch von 10 Minuten Joggen. Natürlich ist Weiner bewusst, dass 100 Gramm Vanilleis ca. 130 Kalorien haben. Worauf der Arzt hinweisen will: Dass man sich so die auf den Eispackungen aufgedruckten Kalorienangaben „schön rechnen“ kann. Sein Tipp: Am meisten Kalorien verbrennt man beim langsamen Lutschen auf der Zunge. Und das geht ja bekanntlich auch mit einem Null-Kalorien-Eiswürfel aus Wasser (oder Zitronenwasser).

4. Gesunde Inhaltsstoffe
Jede Sorte hat auch eine Wirkung. Sprich die enthaltenen Inhaltsstoffe können sich positiv aufs Wohlbefinden auswirken, wie Uwe Schröder vom Institut für Sporternährung in Bad Nauheim im Magazin „Men's Health“ verriet. So wirkt Vanille(eis) antioxidativ, das im Schokoeis vom Kakao enthaltene Koffein wirkt anregend, Erdbeeren hemmen Entzündungsprozesse im Körper, Pistazien(eis) senkt Bluttfettwerte und Karamel ist ein Energiebooster. Das lassen wir uns doch gerne auf der Zunge zergehen.

5. Detox mit Eis
Der neueste Trend in Sachen Entgiftung kommt, na klar, aus Übersee. Der Eisladen „Kippy“ in Venice, Kalifornien, bietet z. B. das erste „Ice-Cream Cleanse“ der Welt an. Die in dem milchfreien Speiseis gesättigten Fettsäuren sollen Verdauung und Stoffwechsel ankurbeln. Das Vier-Tage-Programm kostet ca. 210 Euro, dabei schleckt man täglich ca. zweieinhalb Liter Sorbet. In New York verkauft die Eisdiele Morgenstern's Finest Ice Cream in Manhattan schwarzes Eis aus Kokosnuss-Asche. Auch hier soll beim Schlecken eine reinigende Wirkung stattfinden. Und in Südkorea kriegt man jetzt sogar nach einer durchzechten Nacht sofort einen kühlen Kopf: Dort wird das erste Anti-Hangover-Eis verkauft. Die darin enthaltenen Extrakte des japanischen Rosinenbaums sind in Asien schon sehr lange als Heilmitter gegen Übelkeit bei Reisen und zu viel Alkoholgenuss bekannt.

🤘🏽◼️▪️⚫️🤘🏽Link in bio for @thisisinsiderfood's feature of our COCONUT ASH 📸:@hetalbot

Ein von Morgenstern's Finest Ice Cream (@morgensternsnyc) gepostetes Foto am

Wie bereits angesprochen: Ein leichter Genuss ist normales Speiseeis nicht. Es enthält viel Zucker und Fett. Zwei Kugeln Schokoeis kommen beispielsweise auf ca. 25o Kalorien. Aber es geht auch leichter: Fruchtsorbets haben einen geringeren Fettanteil als Milchspeiseeis. Außerdem lassen sich diese leicht zu Hause herstellen, normaler Zucker kann dann z. B. gegen das Süßungsmittel Stevia ausgetauscht werden oder mit süßem, reifen Obst natürlich gesüßt werden. Das gleiche gilt übrigens für selbstgemachten Frozen Yoghurt aus Magermilchjoghurt und frisch pürierten Früchten. 

Hier können Sie Ihren Eis-Hunger stillen: In den 10 besten Eisdielen Deutschlands

Anzeige