Stylebook-Logo

Best of Männermode
von Thomas Helbing
Das trägt er im nächsten Sommer

Nicht nur zuletzt in Berlin, sondern auch in Mailand, London und Paris zeigten die Designer, was Mann im kommenden Sommer trägt. Nur so viel vorweg: Es wird farbenstark und sportlich!

  • 1/5

    Foto: Getty Images

    Vier Städte, vier Looks – die Designer sind schon einen Sommer voraus und zeigten jetzt, was ER ab Frühjahr 2014 im Schrank haben muss

Paris
Sci-Fi-Fashion in DER Stadt der Mode. Viele Labels wie Julius, Kenzo und der Deutsche Damir Doma zeigten allesamt Sweatshirts im Oversized-Stil aus steifen Hightech-Geweben. Raf Simons schickte locker sitzende Einteiler aus Neopren, lässige Mäntel und Shirts über seinen Laufsteg und präsentierte futuristische Schuhe, allesamt aus der limitierten Kollektion für Adidas. Eine Hommage an den Mann sendete Haider Ackermann mit seiner Kollektion für Frühjahr/Sommer 2014: Baggy-Hosen und maskuline Jacken sowie Westen aus Seide wirkten wie eine Couture-Rüstung fürs starke Geschlecht. Stark!

Mailand
In der italienischen Metropole nahmen es die Designer sportlich. Jil Sander spielt für den kommenden Sommer mit überweiten Bermudas und sportlichen Blousons, fluoreszierendem Grapefruit-Orange und eklektischen 3D-Prints. Das amerikanische Label Calvin Klein, das traditionell seine Herrenmode in Mailand präsentiert, zeigte farbstarke Entwürfe und stromlinienförmige Silhouetten. Reißverschlüsse und Mesh-Materialien sorgen für die funktionale Komponente. Am überraschendsten: die Kollektion von Gucci. Statt der gewohnten Dolce-Vita-Mode zeigte Chefdesignerin Frida Giannini Funktionsjacken in Zitronengelb, Schlupfblousons, Luxus-Jogginghosen und Oversized-Shirts aus butterweichem Leder. So sehen Champions aus!

Würden Sie die Trends tragen?

  • Unbedingt! Ich kann es kaum erwarten, dass die Teile in die Läden kommen. 32
  • Auf keinen Fall! Diese Mode ist mir zu unmännlich und gewagt. 97

London
Seit letztem Sommer schenkt London den Herren zweimal im Jahr eine eigene Fashion Week. Mit immer größerem Erfolg: Schließlich kehrte mit Burberry Prorsum in dieser Saison ein richtiges Flaggschiff zurück in die Heimat. Bisher hatte das Traditions-Britlabel seine Männerkollektionen in Mailand präsentiert. Wohl noch angesteckt vom südlichen Spirit zeigte sich das Modehaus extrem bunt mit soften Color-Block-Kombinationen. Great Burberry! McQueen-Designerin Sarah Burton präsentierte eine tolle Mischung aus Tradition und Innovation: perfekt klassisches Tailoring, handbestickte Anzüge, lässige Layerings und Trompe-l'oeil-Drucke. Ansonsten bewiesen die britischen Herrenschneider, dass London das Experimentierlabor der Branche ist. Heißt: Nicht alles ist unbedingt tragbar, aber richtungsweisend in Sachen Trends.

Anzeige

Berlin
Was die Herrenmode betrifft, steckt die Berliner Modewoche noch in den Kinderschuhen. Klar, auf der Modemesse Bread & Butter zeigen die Mainstream-Marken wie Marc O'Polo, Levi's und Adidas, was nächsten Sommer in den Herrenabteilungen der Kaufhäuser und Ketten hängen wird. Doch im Fashion-Week-Zelt sind Männer eine Randgruppe – jedenfalls auf dem Catwalk. Designer Hien Le mischt stets einige Herren-Looks in seine Show, diesmal Palmen-Prints auf Hosen, Jacken und Hemden, entweder zusammen kombiniert oder zu schlichten Teilen in Puderzuckerstrand-Farbe. Aloha! Auch der Berliner Vladimir Karaleev zeigte drei Looks im für ihn gewohnt lässigen, reduzierten Stil. Als einer der wenigen präsentierte Ivan Mandzukic eine Mini-Kollektion für sein Label Ivanman: Tops mit geometrischen Ausschnitten, kastig geschnittene Sakkos, weite Mäntel und eine reduzierte Farbpalette von Weiß über Beige und Rosa bis Schwarz. Eine kleine, aber feine Kollektion.

Die besten Looks von den Männerschauen – in der Fotogalerie.

Kommentare