Stylebook-Logo Logo Berlinale
Thema

Die Promi-Hotspots zur Berlinale
von Thomas Helbing
Wo Sie schon mal einen Platz reservieren sollten

Berlin im Promi-Fieber. Zur Berlinale kommen wieder jede Menge Filmstars in die Stadt. Angekündigt haben sich unter anderem Cate Blanchett, Christian Bale, Natalie Portman, James Franco und sogar „Twilight“-Schnuckel Robert Pattinson ... Nur – wo sieht man sie? STYLEBOOK verrät Berlins Adressen mit Starpotential.

  • Berlinale Hotspots

    Foto: Max Funk für Stylebook.de

Ab Donnerstag, 5. Februar, beginnen die Filmfestspiele von Berlin. Dann wird Star-Watching wieder zur Lieblingsbeschäftigung für viele Berliner und Berlin-Besucher. Prominenz hat sich ohne Ende angekündigt. Viele von den Hollywoodstars kennen Berlin bereits von vorherigen Besuchen, andere kommen das erste Mal und holen sich natürlich Reisetipps bei ihren Kollegen, wo man in der Hauptstadt gut abhängen kann. Wir verraten die besten Promi-Hotspots zur Berlinale:

Potsdamer Platz (1)
Die besten Chancen einen Promi zu treffen, haben Sie direkt im Epizentrum der Berlinale. Denn im Berlinale Palast am Potsdamer Platz jagt eine Premiere die nächste, Promis zeigen sich dann in ihren eleganten Abendkleidern und feinen Anzügen auf dem roten Teppich. Einige Premieren finden auch im Kino International (4) im Stadtteil Friedrichshain statt sowie im Friedrichstadt-Palast (6). Allerdings ist der Andrang von Autogrammjägern hier auch besonders groß.

Ihre Chancen auf ein Autogramm Ihres Lieblingsstars verbessern sich am Hyatt-Hotel direkt gegenüber vom Berlinale Palast. Dort finden tagsüber alle Pressekonferenzen statt, an denen auch die Stars teilnehmen. Dann betreten und verlassen sie das Hotel über den Hinterausgang in der Ludwig-Beck-Straße. Also rechtzeitig in Position bringen und ausharren! Ebenfalls gute Promi-Chancen bieten die Berliner Top-Hotels wie Regent (2), Hotel de Rome (3) und Adlon (13) in Mitte. Im Ritz-Carlton ebenfalls direkt am Potsdamer Platz steigen wegen der Nähe zum Festival-Zentrum die meisten Stars ab, von denen immer irgend jemand in der Lobby „rumlungert“. Zu aufdringlich sollten Sie allerdings nicht sein, sonst rückt Ihnen die Security auf die Pelle.

Soho House (10)
Hohe Promidichte verspricht auch der Members Club mit angeschlossenem Hotel an der Torstraße in Mitte. Als George Clooney 2013 in Berlin und Umgebung seinen Film „Monuments Men“ drehte, wohnte die komplette Crew inklusive Cate Blanchett und Matt Damon dort. Auch Madonna und Jennifer Lawrence stiegen hier schon ab. Einziger Haken: In den Edel-Club kommt nur, wer Mitglied ist oder wer jemanden kennt, der Mitglied ist. Wer aber reinkommt, könnte durchaus erleben, wie sich so mancher Star an der Bar des Soho bis in die Morgenstunden vergnügt oder morgens im Fitnessstudio pumpt. 

Wo Sie die Stars zwischen Pressekonferenz und Premiere noch in Berlin antreffen könnten:

Beispielsweise im Szene-Lokal Borchardt (11, Französische Straße 47). Allerdings ist das zur Berlinale Sperrgebiet und komplett für VIP-Partys rund ums Filmfestival reserviert. Allerdings lohnt es sich hier abends auf Autogrammjagd zu gehen.

Neben dem Borchardt gilt das Grill Royal (15, Friedrichstraße 105 b) als das Restaurant mit Promi-Zulauf in Mitte, das mit Ausblick auf die Spree am Schiffbauerdamm liegt. Designer, Galeristen, Modeleute (Karl Lagerfeld war auch schon da) und solche aus der Medien- und Filmbranche trifft man hier. Ins Grill Royal geht man, weil alle hingehen. Das gleiche gilt für das Sterne-Restaurant Pauly Saal (6) in der Auguststraße. Abgesehen von Promigucken, kann man dort natürlich auch hervorragend essen, vor allem großartiges Fleisch.

Im Bocca di Bacco (8, Friedrichstraße 167/168), einem Edelitaliener vis-à-vis vom Kaufhaus Galeries Lafayette, entdeckt man während der Berlinale nicht selten ein prominentes Filmteam, das sich vor oder nach einer Premiere mit hausgemachter Pasta stärkt.

Der Lieblingsitaliener der Hollywood-Gäste ist allerdings das Al Contadino Sotto le Stelle (7, Auguststraße 36). Hier aßen schon einige Stars wie Brad Pitt, Christoph Waltz, Til Schweiger und Regisseur Quentin Tarantino. Letzterer tanzte und trank auch schon in der nach im benannten Tarantino's Bar in der Brunnenstraße 163 (18). Das spricht sich rum in Hollywood, dass sich dort gut feiern lässt.

Und George Clooney ist im Dudu (17, Torstraße 134, Mo. bis Fr. ab 12, Sa. u. So. ab 14 Uhr) auf den Geschmack gekommen als er für die Dreharbeiten zu „The Monuments Men“ (Berlinale-Premiere am 8. Februar) 2013 in Berlin weilte. Ob George seiner Kollegin Cate Blanchett den Tipps gegeben hat, dass das Fish Bowl dort ziemlich lecker ist?

Übrigens: Bevor das Borchardt in Mode kam, gab's die Paris Bar in Berlin-Charlottenburg (9, Kantstraße 152). Unzählige Film- und Kunstlegenden gehen und gingen hier schon ein und aus. Hunderte Fotografien und Kunstwerke an den Wänden zeugen davon. Vor zwei Wochen erst besuchte Katie Holmes das geschichtsträchtige Restaurant und hielt das für ihre Fans auf Instagram fest.

Had to visit Paris bar. Amazing art on the walls. @berlinfashionweek

Ein von Katie Holmes (@katieholmes212) gepostetes Foto am

Und da das Filmtheater Zoo-Palast (5) endlich wieder offizielle Berlinale-Spiel- und Premierenstätte ist, wird dieser Promi-Spot sicher eine Renaissance erleben. Ebenfalls im Westteil der Stadt liegt mitten im Tiergarten der „Schleusenkrug“, eigentlich eine Studentenkneipe und Biergarten. Doch im Herbst letzten Jahres entspannte dort Oscar-Preisträger Tom Hanks, wie BILD entdeckte.

Sollte einer der Berlinale-Promis noch ein Last-Minute-Outfit suchen, dann in Berlins Edel-Läden The Corner (Französische Straße 40) und Murkudis (16, Potsdamer Straße 81E).

  • George Clooney Berlinale

    Foto: getty images

    George Clooney hat sich zwar nicht offizielle für die Berlinale 2015 angekündigt, dafür jede Menge andere Hollywoodstars. Und da George ein Berlin-Kenner ist, hat er denen sicher jede Menge Tipps für Restaurants und Bars in der Hauptstadt verraten




Anzeige

Kommentare