Stylebook-Logo
„Dad Bod“ statt Sixpack: Plus-Size ist auch bei Männern Trend

Foto: Instagram / collegedadbods

„Dad Bod“-Wampe statt Sixpack
von Laura Pomer
Plus-Size ist auch bei Männern Trend

Krafttraining, Kalorienzählen, Kasteien – Kokolores! Dank der #Dadbod-Bewegung müssen Männer keinem vermeintlichen Schönheitsideal mehr nachhecheln. Im Zweifelsfall haben sie das neue Trend-Attribut bereits: ein kleines Bäuchlein.

Vorbei die Zeiten, als Jungs sich für ihre unperfekten Körper geniert haben. Vorbei das Verzichten für den stahlharten Badehosen-Body, das Gerede über das knackigste Sixpack, das schlechte Gewissen über die dritte Flasche Bier. Heute dürfen Männer wieder genießen – und die Frauen finden‘s super!

Anzeige

"Yo Ho Yo Ho it's a Dad Bod life for me!" - #piratelife #surrenderthebooty thanks for the share @cofckappasigs @b_dubo @marykohn

Ein von CollegeDadBods™ (@collegedadbods) gepostetes Foto am



Papa-Körper sind in!
Der „Dad Bod“ (kurz für „Dad Body“, also Körper nach dem Vorbild unserer Väter-Generation) liegt voll im Trend und wird im Netz zu einer regelrechten Bewegung. Unter dem Hashtag #Dadbod laden immer mehr Herren der Schöpfung Fotos ihrer von Genuss und Lebensbejahung geprägten Bäuche ins Netz.

So einen trägt Schauspieler Seth Rogen (33) ja schon lange stolz mit sich herum. Und wie ein gemeinsamer Instagram-Schnappschuss beweist, lässt auch James Franco (37), früher der drahtige Schönling der beiden Kumpels, neuerdings die Plauze wachsen.

Boom boom, NAKED and Afraid. Me and Seth, in the bush, naked, together. For reals.

Ein von James Franco (@jamesfrancotv) gepostetes Foto am


„Ich gehe gelegentlich ins Fitness-Studio, kann am Wochenende aber auch heftig feiern und genieße ab und an ein Stück Pizza“ – das ist es, was der „Dad Bod“ ausstrahlt, in den Worten von Mackenzie Pearson. Sie hat die Bewegung mit einem Artikel auf dem US-Portal „The Odyssey“ ins Rollen gebracht. Darin beschreibt sie fünf Gründe, warum die Damenwelt den Ansatz einer kleinen Wohlstandswampe „menschlicher, natürlicher und attraktiver“ findet, als exzessiv durchtrainierte Waschbrettbäuche:

► Laut Pearson lassen Frauen sich nur ungern im Bikini fotografieren. An der Seite eines stählernen Adonis fühlten sie sich umso unwohler, neben einem gemütlichen Bär dafür viel zierlicher und attraktiver.

► Auch wenn Frauen es mögen, wenn sie und ihr Partner als „süßes Paar“ bezeichnet werden: Die Hauptaufmerksamkeit und die Rolle der „Schöneren“ von beiden beanspruchen sie für sich selbst.

► Mit „Dad Bod“-Typen könne man gut essen, weil sie keine Angst vorm Sündigen haben.

► Kuscheln könne man mit ihm sowieso viel besser „als mit einem Stein“.

► Mit einem „Dad Bod“-Typen zum Partner droht einer Frau auch Jahre nach einer möglichen Hochzeit kein böses Erwachen: „Er hat mit 22 die gleiche Körperform, die er mit 45 haben wird“, glaubt Pearson.  

Jetzt wollen wir von Ihnen wissen, wie mögen Sie Ihren Typen? Stimmen Sie ab!

Was gefällt Ihnen besser?

  • Ein knackiges Sixpack 436
  • Eine kleine Plauze 702

Kommentare