Stylebook Logo
Rezepte | Bärlauch richtig zubereiten

Foto: gettyimages.de

9 tolle Rezepte
So bereiten Sie Bärlauch richtig zu

Wer jetzt im Wald und Park unterwegs ist, kann es riechen: Es ist Bärlauch-Saison. Aber Vorsicht! Der leckere Wildknoblauch hat giftige Doppelgänger. Was Sie beim Sammeln beachten müssen – wir erklären es und liefern gleich tolle Bärlauch-Rezepte zum Nachkochen.

„Regional und saisonal“ lautet das neue Ernährungsmantra! Wer passt da perfekt? Bärlauch! Die zarte Lauchpflanze, die von März bis Mai in unseren heimischen Wäldern blüht, ist bei Köchen wegen seines knoblauchähnlichen Geschmacks beliebt. Das beste: Das Knoblauch-Aroma ist viel zarter und vor allem ohne die unangenehme Knoblauchfahne danach! Zum Kochen eignet sich Bärlauch am besten zur Zubereitung als Paste, Kräuterbutter, Suppe, in Salaten, zum Würzen von selbstgemachten Klößen, Risotto und Nudeln. Hier zehn Rezept-Ideen unserer STYLEBOOK-Blogstars:

  • Bärlauch Gnocchi Aglio e Olio

    1/9

    Foto: aboutverena.blogspot.co.at

    Bärlauch Gnocchi Aglio e Olio

    Hier geht´s zum leckeren Bärlauchrezept von „About Verena“

Damit Ihr Food-Trip in den Wald zum Bärlauch-Pflücken auch gut ausgeht, verraten wir wichtigste Tipps, wie Bärlauch von seinen giftigen Doppelgängern, dem Maiglöckchen und der Herbstzeitlosen, unterschieden wird:

  • Bärlauch und seine Doppelgänger

    Foto: gettyimages.de

    Bärlauch und seine Doppelgänger

    Von oben links nach recht unten: Bärlauch, Maiglöckchen und Herbstzeitlose

1. Am Duft: Bärlauch duftet wie Knoblauch. Einfach die Blätter zerreiben und an den Fingern riechen. Die Doppelgänger riechen nicht. Allerdings funktioniert dieser Trick nur beim ersten Mal sicher, danach haben Sie das Aroma an den Fingern.

2. An den Blüten: Bärlauch hat eine halbrunde, weiße Doldenblüte. Beim Maiglöckchen wachsen die weißen Blütenknospen aufgereiht am Stängel. Und die Herbstzeitlose blüht, wie der Name schon sagt, erst im Herbst und in Lila.

3. An den Blättern: Sie haben die richtigen Blätter gesammelt, wenn sie einzeln am Stiel aus dem Boden wachsen und eine matte Unterseite mit deutlichen Wellungen am Rand haben. Maiglöckchenblätter wachsen paarweise am Stiel, glänzen und sind weniger stark gewellt. Die größte Verwechslungsgefahr ist hier mit der Herbstzeitlosen: auch ihre Blätter wachsen direkt aus dem Boden, allerdings in Büscheln.

Gut zu wissen: Am besten schmeckt Bärlauch vor der Blüte.
Wichtig:
Sammeln Sie nur so viel, wie sie tatsächlich brauchen, Stichwort Naturschutz. Und selbst gesammelte Blätter unbedingt gründlich waschen, nicht, dass Sie sich einen Fuchsbandwurm einfangen.
Tipp: Wer sich nicht sicher ist bzw. keine Lust aufs Sammeln hat – auf Wochenmärkten und sogar Supermärkten wird Bärlauch jetzt angeboten.

Anzeige

Kommentare