Stylebook-Logo Otto.de Herbst Special Stylebook
Thema

Besser aufpassen, länger haben!
von Sarah Radowitz
8 Gewohnheiten, die Ihre Klamotten ruinieren

Sortieren Sie im Herbst auch gerne Ihren Kleiderschrank um, packen Ihre Sommermode weg und Herbstklamotten nach vorne? Toll! Aber was tun Sie, damit Sie auch möglichst lange etwas von Ihren Schätzen haben? STYLEBOOK.de verrät Ihnen die besten Aufbewahrungstipps – und jene, die Ihre Klamotten leider ruinieren.

Schön, dass Sie sich ein paar neue Trend-Teile für den Herbst gegönnt haben – und mit diesen jetzt Ihren Schrank neu bestücken. Aber lassen Sie sich eines gesagt sein: Schlechte Lagerung kann Ihre neuen Lieblingsteile ganz schnell alt aussehen lassen. Es gibt nämlich Fauxpas, die verzeihen Klamotten auf Dauer nicht.

STYLEBOOK.de zeigt Ihnen acht die häufigsten Fehler im Kleiderschrank – und die passende Lösung:

  • BH

    Foto: Getty Images

    1. BHs in die Lade stopfen

    BHs - vor allem Push-Ups hassen es, in eine Schublade gestopft oder zusammengefaltet zu werden. Besser: BHs einfach hintereinander in die Schublade legen, damit die zarten Körbchen nicht verbiegen. Ebenso fatal übrigens: Der Wäschetrockner. Die Trockenhitze ist Gift für die zarten Stoffe. Am Besten BH auf einer Leine am Mittelstück aufhängen

  • Bikini

    Foto: Getty Images

    2. Bikinis zu oft waschen

    Auf keinen Fall regelmäßig in die Waschmaschine damit. Im Urlaub reicht meist eine kurze Handwäsche, um Chlor- oder Salzwasserrückstände zu entfernen. Am Ende des Sommers dürfen Sie allerdings alle Ihre Bikinis und Badeanzüge vorsichtig in einen Wäschesack packen und mit einem Feinwaschmittel bei niedrigen Temperaturen im Schonprogramm reinigen – um alle Rückstände des Sommers sanft zu entfernen

  • Buegel

    Foto: Getty Images

    3. Verbeulte Bügel verwenden

    Schmeißen Sie bei der großen Schrank-Umräum-Aktion die Drahtbügel gleich mal in den Müll! Diese sorgen nämlich für Beulen und verformte Schulterpartien. Besser: Ein bisschen mehr Geld in Holzbügel investieren

  • Schmuck

    Foto: Getty Images

    4. Verhedderter Schmuck

    Das ewige Knäuel aus Ketten und Schmuck ist ein Gräuel. Besser: Muffin Förmchen aus Papier umfunktionieren und einfach Armbänder, Ohrringe, Ringe und Ketten getrennt voneinander sortieren

  • Kleiderstange

    Foto: Getty Images

    5. Shirts und Hosen falsch aufhängen

    Sweatshirts sollten nicht hängend aufbewahrt werden. Die Fasern können sich verziehen und somit ausleiern. Besser: In Schubladen liegend aufbewahren. Hosen sollten dafür NIEMALS zusammengelegt werden, ein hässlicher Streifen mitten durchs Bein ist sonst die Folge. Besser: Hosen immer auf Klippbügel hängen. Dabei ist es ganz egal, um welche Hose es sich handelt: Jeans, Culottes, Leder- oder Stoffhosen

  • Schuhe

    Foto: Getty Images

    6. Schuhe in eine Box schmeißen

    Eine große Box, in die alle Schuhe zum Überwintern reingeschmissen werden, ist keine gute Idee. Dabei können dauerhafte Knautschfalten entstehen. Besser: Am wohlsten fühlen sich Schuhe, sauber in einem Schuhregal aufbewahrt. Sommersandalen und Sneakers vor dem Überwintern unbedingt noch reinigen

  • Waeschekorb

    Foto: Getty Images

    7. Sportkleidung in den Wäschekorb schmeißen

    Nach dem Workout schmeißen wir verschwitzte Socken, Sport-BHs und T-Shirts gerne direkt in den Wäschekorb, weil sie dann aus Riechweite sind. Doch nassgeschwitzte Teile fangen, eingesperrt im Wäschekorb, nach kürzester Zeit so richtig an zu miefen. Besser: Lieber vorher trocknen lassen und dann rasch waschen. Fieser Modergeruch geht nämlich auch nach vielen Waschmaschinengängen nie ganz weg

  • Kleiderschrank

    Foto: Getty Images

    8. Handtaschen hängenlassen

    Ob sie täglich zum Einsatz kommt oder nur bei besonderen Gelegenheiten, ist für die Aufbewahrung egal. Solange Sie diese niemals aufhängen. Die Form leidet schnell darunter. Besser: Ab damit in den Staubbeutel und rein ins Regal. Nur so bleiben Ihre teuren Schätze eine Wertanlage

Anzeige

Kommentare