Stylebook-Logo

Bitte abgewöhnen!
von Thomas Helbing
7 Stylingfehler, die Männer ständig machen

Es braucht wenig, damit Mann gut angezogen ist. Doch oft passieren schon bei den einfachsten Looks viele Fehler. Welche Mode-Fauxpas Männern leider immer wieder passieren – wir haben die sieben schlimmsten zusammengetragen.

Muss denn ständig über SEIN mangelndes Modebewusstsein genörgelt werden? Ja, es muss! Schließlich begegnen uns diverse Stylingfehler immer wieder auf der Straße. Ein paar simple Mode-Grundregeln entscheiden darüber, ob ein Mann gut oder schlecht angezogen ist. Dabei trifft es nicht nur notorische Modemuffel, sondern auch echte Fashion-Profis wie unsere Auswahl zeigt:

  • George Clooney

    Foto: splash news

    1. Fehler: Zu weite Jeans

    Ach George, du bist das begehrteste männliche Sexsymbol der Welt und dann das: Schnitt, Form und Farbe deiner Jeans sind einfach schrecklich. Bitte merken: Eine Jeans hat im Bund und am Po knackig zu sitzen, der Saum ist NIEMALS Bootcut (auch wenn es diese Form noch immer zu kaufen gibt, siehe George). Es gibt für jede Figur die richtige Jeanshose, die perfekt und bequem sitzt, auch wenn sie oft schwer zu finden ist. Wichtig beim Kauf: Die Hose sitzt perfekt? Dann eine Nummer kleiner nehmen. Denim weitet sich nach ein paar Mal tragen fast um eine Größe

  • Streetstyle

    Foto: getty images

    2. Fehler: Zu viele Farben

    Wir lieben modemutige Männer. Doch gerade beim Einsatz von Farbe gilt: Weniger ist mehr! Ansonsten sieht es schnell albern aus. Um den Papagei zu vermeiden, kombinieren Sie immer zu einem bunten Teil neutrale Farben (Beige, Weiß, Grau, Schwarz) oder bleiben komplett Ton-in-Ton. Dezente Farbakzente liefern übrigens Krawatten, Socken, Schals oder Einsteckstücher

  • Leonardo DiCaprio

    Foto: getty images

    3. Fehler: Alle Sakkoknöpfe geschlossen

    Eigentlich ganz simpel und einfach zu merken: Der unterste Knopf beim Sakko, egal ob mit drei oder zwei Knöpfen, bleibt IMMER OFFEN! Beim Sakko mit nur einem Knopf gilt das natürlich nicht. Nicht nur Leonardo DiCaprio, sondern jeder Mann sollte sich das endlich merken. Und weil wir gerade dabei sind: Beim Hinsetzen wird ein Sakko aufgeknöpft, beim Stehen geschlossen. Bis auf? Na? Genau, den untersten Knopf!

  • Dan Osborne

    Foto: getty images

    4. Fehler: Schläppchen statt Schuhe

    Man sieht es leider immer wieder auf der Straße: Gestandene Männer in kleinen Canvas-Schühchen oder mit zarten Slippern an den Füßen. Was bei mageren Boys noch funktioniert, ist für kräftig gebaute Kerle wie TV-Star Dan Osborne tabu. Bitte merken: Ein starker Mann braucht solide Schuhe. Ideal: Modelle mit derben Sohlen wie Brogues und Stiefel im Military-Stil. Slipper, Schläppchen und Schühchen im Ballerina-Style bitte aussortieren

  • Foto: getty images

    5. Fehler: Unterhose guckt raus

    Jungs, zieht ihr die Unterhose absichtlich so hoch oder die Hose darüber so tief herunter? Oder warum präsentiert ihr uns ständig eure minder ansehnlichen Buxen oder, noch schlimmer, Poritzen? Das ist weder cool noch sexy, sondern einfach für den A....! Zugegeben: Es ist nicht nur ein Männerproblem, auch bei den Mädels blitzen oft genug Tanga und Arschgeweih aus der Hose. Also Männer, geht doch mit gutem Beispiel voran

  • Justin O'Shea

    Foto: getty images

    6. Fehler: Gürtel mit auffälliger Schnalle

    Justin O'Shea gilt eigentlich als einer der stilvollsten Männer im Modezirkus. Der Australier wurde jüngst zum neuen Kreativdirektor des italienischen Edelschneiders Brioni berufen. Doch bei diesem Look hatte Justins Stylehändchen keinen guten Tag (zu enges Hemd, Goldkettchen überm Kragen...?). Logo-Mania hin oder her – Gürtel mit auffälligen Logo-Schließen oder monströsen Schnallen sehen zu eleganten Stoffhosen einfach nur peinlich und prollig aus. Tipp: Bei einem eleganten Anzug sind die oft unterschätzten Hosenträger manchmal sogar die bessere Wahl als ein unpassender Gürtel

  • Hugh Dancy

    Foto: getty images

    7. Fehler: Schlecht sitzender Anzug

    Das Sakko zu groß, die Anzughose zu lang – leider ein häufig anzutreffendes Bild. Dabei gibt es kaum etwas, was einen Mann attraktiver macht, als ein perfekt sitzender Anzug. Einfachste Regel für einen tadellosen Sitz: Schultern- und Rückenpartie müssen knackig sitzen, Ärmel und Hosenbein fallen sanft und glatt, weisen aber keinerlei Knicke oder Dellen auf. Zwischen Bauch und Taillenknopf passt idealerweise noch die geballte Faust. Das Hosenbein sitzt maximal einen Knick auf dem Schuh des Trägers auf

Anzeige

Kommentare