Stylebook Logo

Zum Jubiläum von „Let's Dance“
Darum sollten wir alle mehr tanzen

Bei Sport denken die meisten von uns noch immer an Joggen, Crossfit oder Ähnliches. Tanzen wird bisher als Training schwer unterschätzt – dabei hält es optimal fit. Zum Start der RTL-Show „Dance Dance Dance“ verraten wir, warum auch Sie öfter das Tanzbein schwingen sollten.

Seit zehn Staffeln läuft nun schon „Let's Dance“ im TV und spätestens jetzt dürfte jedem Zuschauer klar geworden sein, dass die prominenten Kandidaten in der RTL-Show viel mehr leisten müssen, als nur gut auszusehen. Das Tanztrainig ist nämlich nicht ohne, schließlich müssen die Tanz-Anfänger Kondition, Körperspannung und Schrittfolgen üben. Was viele unterschätzen: Tanzen ist genauso schweißtreibend wie Joggen oder ein Work-Out im Fitnessstudio – aber als Training sogar noch effektiver.

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

Das bestätigt auch „Let’s Dance- Profi“ Oana Nechiti, die in Staffel neun mit GZSZ-Star Eric Stehfest (27) tanzte - und wir müssen zugeben: Standardtänze könnten unsere neue Lieblings-Sportart werden.

  • Lets Dance

    Foto: Getty Images

    Tanzen macht nicht nur Spaß, sondern auch fit. Das wissen auch Susi Kentikian, Vanessa Mai und Angelina Kirsch (v.l.) seit sie für die RTL-Show „Let's Dance“ trainieren

1. Tanzen verbessert die Ausdauer
„Beim Tanzen werden alle Muskelgruppen trainiert. Zusätzlich werden auch Kondition, allgemeine Fitness und Koordination verbessert – vorausgesetzt man trainiert zwei bis dreimal pro Woche“, so Tanz-Profi Nechiti. Das Erlernen von Schrittfolgen wirkt übrigens zusätzlich wie Gehirnjogging und trainiert das Gedächtnis. „Prinzipiell gilt: Schnelle Tänze trainieren die Kondition, Standardtänze sind gut für die Haltung. Deshalb ist die Kombination beider ideal“, erklärt Nechiti.

2. Tanzen hilft gegen Stress und schlechte Laune
Das sogenannte „Runners High“ beim Laufen kennen nur sehr wenige, die intensiv trainieren. Tanzen macht schneller glücklich. Die Universität Tübingen hat herausgefunden, dass bei wiederholten, schwungvollen Bewegungen der Serotoningehalt im Blut ansteigt – und Serotonin ist bekanntlich das „Glückshormon“. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Stimmung und das Immunsystem aus. Oana Nechiti bestätigt „Tanzen hat einen sehr positiven Effekt auf die Psyche. Es unterstützt die Stressbewältigung und ich kann aus eigener Erfahrung sagen: So lässt sich selbst ein schlechter Tag retten!“.

  • Lets Dance

    Foto: Getty Images

    Tanzen ist für jeden geeignet - und soll nebenbei sogar schlauer machen

3. Tanzen motiviert
Manchen fällt es schwer, in Sachen Sport den inneren Schweinehund zu überwinden. Wer alleine Laufen geht oder im Studio lustlos vor sich hin trainiert, lässt sich gerne Ausreden einfallen. Wer mit einem Partner verabredet ist, kann das nicht. „Das Schöne beim Tanzen ist auch, dass man mit seinem Partner diesen Sport betreibt. Dadurch ist es leichter, sich zu motivieren“, weiß Nechiti aus Erfahrung.

Anzeige: Mit diesem Soundtrack kann man direkt zu Hause los tanzen!

4. Tanzen ist für JEDEN geeignet
Ob Sie ein paar Pfunde zuviel auf den Rippen haben oder total unsportlich sind, ist völlig egal. „Die rhythmische Bewegung liegt in der menschlichen Natur, also kann jeder mitmachen! In einer unserer Tanzgruppen haben wir sogar 83-jährige Teilnehmer dabei – auch das funktioniert. Man sollte aber auf jeden Fall auf seinen Körper hören und die Bewegungen der individuellen Leistungsfähigkeit anpassen“, empfiehlt Nechiti.

  • Lets Dance

    Foto: Getty Images

    Körperspannung wird auf dem Parkett genauso gestärkt wie die Kondition

5. Das Verletzungsrisiko ist geringer
Beim Joggen werden die Gelenke stark belastet, gerade ungeübte Anfänger können hier einiges falsch machen. Beim „normalen“ Tanzen als Hobby kann hingegen nicht viel schief gehen, die Bewegungsabläufe sind natürlich und schonend für die Gelenke. „Wichtig ist auch die richtige Regeneration nach dem Training, also Entspannung und Stretching. Ich selbst mache als Ergänzung Yoga“, verrät Nechiti.

6. Tanzen macht schlau
Tanz-Trainerin Nechiti empfiehlt allerdings „Suchen Sie sich unbedingt eine Tanzgruppe, die ungefähr den gleichen Leistungsstand und die richtige Altersklasse hat. So vermeiden Sie Frustration und haben beim Tanzen eine noch bessere Zeit. Und gerade am Anfang ist es wichtig, regelmäßig mindestens ein bis zwei Mal pro Woche zu traineren.“

  • Lets Dance

    Foto: Getty Images

    Diese prominenten Tänzer bei „Let's Dance“ dürfen sich glücklich schätzen: Denn Tanzen ist gesünder als Joggen

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!

Anzeige