Stylebook-Logo

Schokolade ist viel besser als ihr Ruf!
von Thomas Helbing
10 Gründe, warum naschen jetzt schön macht

Schon vom Schoko-Weihnachtsmann genascht? Nein? Sollten Sie aber! Denn Schokolade, oder besser gesagt, die darin enthaltenen Zutaten aus der Kakaobohne, tun nicht nur dem Gemüt, sondern auch der Haut, den Haaren und sogar der Figur gut. Lesen Sie zehn Gründe, der Versuchung gerade jetzt NICHT zu widerstehen. In diesem Sinne: Frohes Naschen!

1. Schokolade repariert trockene Haut und Haare
Die in der Kakaobohne enthaltenen Vitamine und Nährstoffe helfen vor allem trockener Winterhaut und sprödem Haar, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Außerdem haben sie rückfettende Eigenschaften. Deshalb gibt es viele Beauty-Produkte, die mit Extrakten der Kakaobohne äußerlich wirken. Experten empfehlen außerdem, täglich eine Tasse dunklen Kakao zu trinken, um den Haut- und Haarzustand zu verbessern. Raue Hautstellen können mit einem selbst angerührten Peeling aus Olivenöl, braunem Zucker und Kakaopulver wieder streichelzart gerubbelt werden.

2. Schokolade schützt vor UV-Strahlung
In Laborversuchen wurde nachgewiesen, dass die in Schokolade enthaltenen Flavonoide den Eigenschutz der Haut vor UV-Strahlung verbessern. Aber: Eine Tafel Schokolade essen, bevor man in der Sonne brutzelt, ersetzt NICHT die Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor.

3. Schokolade hat reparierende Wirkung
Wissenschaftler haben im Kakao Substanzen entdeckt, die die Wundheilung unterstützen und geschädigte Haut reparieren. So können Produkte mit hohem Kakao-Anteil – direkt auf die Haut aufgetragen – zum Beispiel helfen, gereizte und sonnengeschädigte Haut zu reparieren und zu durchfeuchten.

4. Schokolade hilft gegen Cellulite
Es klingt unglaublich, aber die in Schokolade enthaltenen Kakao-Extrakte glätten die Haut, durchbluten, fördern den Fettabbau und beugen unschönen Dellen vor. Kein Wunder, dass in vielen Anti-Orangenhaut-Produkten Kakao-Flavonoide enthalten sind.

5. Schokolade killt Falten
In der Schokolade enthaltene Polyphenole wirken als Radikalfänger und mildern so die Faltenbildung. Gerade in dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakaoanteil) stecken jede Menge nützlicher Antioxidantien, die das Immunsystem stärken und nebenbei dafür sorgen, dass die Haut langsamer altert und straffer wirkt. Schokolade ist also ein tolles Anti-Aging-Mittel.

6. Schokolade fördert das Haarwachstum
Kupfer, Zink und Eisen fördern die Zellerneuerung und somit das Haarwachstum. Schokolade ist voll von diesen Mineralien, die die Durchblutung der Kopfhaut verbessern. Das Ergebnis: gesundes und kräftiges Haar.

7. Schokolade macht guten Atem
Die im Kakao enthaltenen Gerbstoffe bekämpfen das Wachstum von Bakterien im Mund, die verantwortlich sind für üblen Mundgeruch.

8. Schokolade hilft bei Schlafstörungen
Das gute alte „Betthupferl“ hat durchaus seine Daseinsberechtigung. Schokolade enthält den Stoff Tryptophan, der im Gehirn mitverantwortlich ist für die Schlafregulation. Um zu wirken, braucht L-Tryptophan Zucker als „Taxi“. Somit ist Schokolade mit 60 Prozent Kakaoanteil gut für den so wichtigen Schönheitsschlaf. Nicht vergessen: Nach der Nascherei Zähne putzen!

9. Schokolade macht schlau
Der Schweizer Mediziner Franz Messerli hat eine kuriose Entdeckung gemacht: Je mehr Schokolade in einem Land verspeist wird, desto mehr Nobelpreise gibt es dort pro Kopf. Laut Statistik steht die Schweiz beim Schokoladenkonsum und beim Einheimsen von Nobelpreisen nach Bevölkerungsanteilen gleichermaßen an der Spitze. Die USA, Frankreich und Deutschland liegen im Mittelfeld, während China, Japan und Brasilien im unteren Teil der Liste landen. Und wir wissen ja: Intelligenz macht attraktiv.

10. Schokolade macht glücklich
Tatsächlich sind im Kakao verschiedene Stoffe wie Tryptophan, Dopamin und Theobromin enthalten, die eine stimmungsaufhellende Wirkung haben. Allerdings sind die Mengen in der Kakaobohne recht gering. Psychologen sind sich daher sicher: Es ist der Geschmack, der uns happy macht. Und wer glücklicher ist, ist automatisch schöner.

  • Kim Kardashian

    Foto: getty images

    Aha, jetzt kennen wir das Beauty-Geheimnis von Kim Kardashian (34): Hin und wieder einfach mal Schoki naschen

Übrigens: Schokolade als Wundermittel war schon den Mayas und Azteken bekannt. Sie nutzten Kakaobutter als Basis für Wundsalben. Außerdem wurde sie als Medizin gegen Fieber und bei Herz- und Atembeschwerden eingesetzt. Aber Achtung: Die schöne Nascherei hat leider auch unschöne Nebenwirkungen, was aber vor allem an dem in Schokolade und Pralinen enthaltenen Zucker liegt. Deshalb: In Maßen genießen, am besten Bitterschokolade mit einem hohen Kakaoanteil von 70 Prozent.

Thomas Helbing Stylebook,
Redaktion

Anzeige

Kommentare